Wir suchen weiterhin fußballbegeisterte Frauen und Mädchen für die Kreisliga-Saison 2017/18

TSG Sprockhövel Damen

Spielberichte 17_18

Danke an unsere Spielerin Carolin Terhorst für die Spielberichte!


TSG Sprockhövel - VfL Gennebreck 2:0 (0:0)


AufstellungAndrea Pluta, Vanessa Neise, Jara Möller, Nicola Streicher, Svenja Zühlke, Sofie Wenz, Angelina Streicher, Amely van den Wildenberg (46. Karen Grote, 77. Maria Avanesian), Carolin Terhorst (77. Jolanta Tendera), Katharina Schneider, Ailene Richter

Tore1:0 Sofie Wenz (58.), 2:0 Carolin Terhorst (66.)

In einem durchschnittlichen Spiel gegen den VfL Gennebreck reichen der TSG Sprockhövel zehn starke Minuten, um das Stadtduell mit einem 2:0 zu gewinnen.

Nach den eher schlechten Leistungen in den letzten beiden Wochen wollten die Sprockhövelerinnen ihre Sache wieder besser machen und gegen den Nachbarn aus Gennebreck wieder ansehnlicheren Fußball zeigen. Eine deutliche Leistungssteigerung war auch notwendig, weil die TSG sich gegen den VfL in den letzten beiden Saisons sehr schwer getan hatte (1 Sieg, 1 Unentschieden, 2 Niederlagen).

Das Vorhaben wieder konzentrierter zu spielen, setzten die TSG-Damen nur teilweise um: Die Defensive rund um die starke Jara Möller stand gut und sicher, die Offensive des VfL kam kaum zum Zug, sodass Torhüterin Andrea Pluta einen eher ruhigen Nachmittag verlebte. Allerdings ging auch in der Sprockhöveler Vorwärtsbewegung nichts und die TSG kam genauso wenig zu nennenswerten Chancen; die Partie spielte sich hauptsächlich zwischen den beiden Strafräumen ab.

Die letzten Partien zwischen der TSG und dem VfL waren allesamt sehr hitzig verlaufen, diese hingegen war bis auf kleinere Fouls fair und auch in dieser Hinsicht ereignislos. Allein der Schiedsrichter sorgte für Zündstoff, denn bereits in der ersten Halbzeit verteilte er an die beiden Mannschaften ohne jegliche Vorwarnung insgesamt fünf Gelbe Karten.

Mit einem leistungsgerechten 0:0 ging es in die Halbzeitpause, in der Trainer Volker Simon zurecht anmerkte, dass seine Mannschaft nun etwas mehr tun müsse, wenn es noch zu einem Sieg reichen sollte.

Nach dem Seitenwechsel hatten beide Mannschaften noch nicht richtig in die Partie zurückgefunden, als der Schiedsrichter abermals im Mittelpunkt stand: Bei einem Einwurf für die Gäste unterbrach er plötzlich die Partie und zeigte Svenja Zühlke, die bereits durch Gelb vorbelastet war, die Gelb-Rote Karte (55.). Niemand wusste, warum, erst der Spielbericht gab Aufklärung: Angeblich habe sie ihre Gegenspielerin beim Einwurf behindert.

Zu zehnt und nach einer Umstellung (Angelina Streicher rückte für Svenja Zühlke auf die linke Abwehrseite) gab die TSG genau die richtige Antwort: Über rechts spielte sie den Ball auf Sofie Wenz, die heute nicht richtig ins Spiel kam, sich aber in der 58. Spielminute ein Herz fasste und aus knapp 20 Metern einfach mal abzog: 1:0 für die Gastgeberinnen.

Nur acht Minuten später setzte Ailene Richter Carolin Terhorst mit einem guten Pass in den Lauf in Szene, diese schoss aus spitzem Winkel über die Torfrau, der Ball knallte an die Unterkante der Latte und von da aus ins Tor zum 2:0 (66.).

Mit der Zwei-Tore-Führung im Rücken konnte sich die TSG etwas ausruhen und nur zwei Minuten später waren die Mannschaft personell auch wieder egalisiert: Die gegnerische Stürmerin, wie Svenja Zühlke bereits mit Gelb verwarnt, schoss nach einer Grätsche von Jara Möller den Ball weg und musste in der Folge mit Gelb-Rot ebenfalls das Feld verlassen (68.).

Die Gäste aus Gennebreck blieben offensiv weiterhin relativ schwach, auch von den Sprockhövelerinnen kam nicht mehr viel. Die aufregendste Szene ereignete sich kurz vor Schluss, als der Schiedsrichter sich vergriff und Sofie Wenz aufgrund angeblichen Zeitspiels fälschlicherweise die Rote Karte zeigte. Zwar nahm er diese sofort zurück, doch Volker Simon konnte ob der gehäuften krassen Fehlentscheidungen nicht mehr an sich halten, sodass der Schiedsrichter ihn auf die Tribüne verwies, von wo aus er den Rest des Spiels mit seinem Trainerkollegen aus Gennebreck verfolgen konnte, den der Schiedsrichter schon vorher vom Platz gestellt hatte. Auf dem Platz passierte nichts mehr, sodass es beim 2:0 für die TSG Sprockhövel blieb.

Die drei gewonnenen Punkte sichern der TSG den 2. Tabellenplatz mit fünf Punkten Vorsprung auf den Dritten TSV Fichte Hagen, die allerdings ein Spiel weniger auf dem Konto haben. Dies wird sich in der kommenden Woche aber ändern, denn die Sprockhövelerinnen erwartet ein spielfreies Wochenende. Erst eine Woche später, am 5. November, müssen sie beim FC Herdecke-Ende (9er) wieder ran. Anstoß ist dann um 12.30 Uhr in Herdecke.

 



Weitere Spielberichte der Saison:

< 1. Spieltag: TSG Sprockhövel - SV Hohenlimburg II 3 : 4 >

< 2. Spieltag: TSG Sprockhövel - FFC Ennepetal 09 1 : 3 >

< 5. Spieltag: TSG Sprockhövel - TSV Fichte Hagen 6 : 3 >

< 6. Spieltag: TSG Sprockhövel - FC BW Voerde 4 : 0 >

< 9. Spieltag: TSG Sprockhövel - TSG Fußb. Herdecke 7 : 0 >

< 10. Spieltag: SSV Hagen (9er) - TSG Sprockhövel 1 : 9 >



15. Spieltag

19.11.2017
TSG Sprockhövel - TuS Wengern (9er) 8:1 (5:0)

So geht es weiter:

03.12.2017, 16.30 Uhr
TSG Sprockhövel - Wilde 13 Sprockhövel

Zum aktuellen Spielbericht

"